Mobile-Commerce-Trends, von denen man wissen muss

Alle Fakten & Zahlen über M-Commerce die Sie jemals brauchen werden!

Heutzutage suchen und kaufen Verbraucher mehr übers Handy als über jedes andere Gerät. Wie können sich Händler diesem Mobiltrend im eCommerce anpassen? Dank Mobiltechnologie können Sie heutzutage jederzeit und von überall mit Ihren Kunden interagieren. Doch wie kann Ihre Marke mobile Momente ins Leben rufen, welche die Anforderungen Ihrer Kunden erfüllen? Finden Sie alles über die aktuellsten Mobile-Commerce-Trends (von Forschern überall auf der Welt) heraus, damit Sie die richtigen Entscheidungen treffen können.

0 %
des mobilen Traffic liegt im eCommerce
0 x
höhere Konversion bei Apps vs. Mobilen Websites
0 %
mehr Bestandskunden bei Apps vs. Mobilen Websites

Mobilen Traffic

Das Wachstum von Mobile Traffic hat Desktop vor langer Zeit überholt

Verbraucher verlassen sich mehr und mehr auf ihre Smartphones. Studien belegen, dass 9 von 10 Verbrauchern ihr Handy 24 Stunden am Tag griffbereit halten. Dies hat massive Auswirkungen auf die Weise, in der Leute Produkte online suchen, sich anschauen und einkaufen. Wie Sie der Forschung von ComScore entnehmen können, hat Mobile Traffic Desktop in 2014 überholt und wird weiter wachsen.

Zahl an weltweiten Anwendern (in Millionen)

Quelle: ComScore (2015)

Mobile Einkäufe

Der mobile Anteil von eCommerce-Einzelhandelstransaktionen, nach Ländern

Käufer greifen immer mehr auf ihre Smartphones zurück, um etwas zu suchen oder im Internet zu surfen. Es ist somit wichtig, dass Onlinehändler mitverfolgen, wie groß der mobile Anteil an eCommerce-Transaktionen ausfällt. In „The State of Mobile Commerce 2016“ zeigt Criteo, dass die Zahl der mobilen Transaktionen jene für Desktops überholen. Im Jahr 2016 wurden 52 % aller eCommerce-Transaktionen in den Vereinigten Staaten mobil getätigt. Bei anderen europäischen Ländern besteht ein Trend in die gleiche Richtung (UK 51 %, GER 38 %, NL 36 %), was die Wichtigkeit von Mobile Commerce für Onlinehändler weiter unterstreicht.

mobile-commerce-trends-2017-1

Warum sollte ich in eine Shopping App investieren, wenn ich bereits eine mobile Website besitze?

Kunden bevorzugen es, ihre Smartphones sowohl für Produktorientierung als auch für den tatsächlichen Einkauf zu verwenden. Doch was ist der zusätzliche Nutzen, eine Mobile-Shopping-App einzusetzen, wenn Ihre Website bereits responsiv ist? Forschungsergebnisse zeigen, dass eine responsive Website in Sachen Benutzererfahrung, Konversion und Kundenbindung nicht mit einer nativen App mithalten kann. Unternehmen, die nicht in ein verbessertes Mobilerlebnis investieren, werden Kunden verlieren. Werfen wir einen Blick auf die Fakten!

Quelle: Flurry (2015)

Zeit, die auf Smartphones verbracht wird

Wie Leute ihre Smartphones benutzen

Eine Studie von Flurry zeigt, dass 90 % der mit Mobilgeräten verbrachten Zeit für Apps verwendet wird, gegenüber 10 % für mobile Browser. Die in Apps verbrachte Zeit ist über die letzten Jahre von 126 auf 198 Minuten angestiegen, während die in mobilen Browsern verbrachte Zeit von 32 auf 22 Minuten gesunken ist. Auch wenn Social Media und News den Großteil der Zeit für sich beanspruchen, werden zukünftige Forschungen beweisen, dass Verbraucher Mobile Apps ebenfalls fürs Einkaufen wahrnehmen. Einzelhändler sollten ihren Kunden entgegenkommen, wo immer sie sich auch aufhalten.

Verbraucher bevorzugen Shopping Apps

Verbraucher bevorzugen das Einkaufen in Apps gegenüber Mobilen Websites

0 %
aller Verbraucher bevorzugen In-App-Einkäufe
0 %
aller Verbraucher bevorzugen mobile Websites
0 %
aller Verbraucher ist es gleichgültig

Obwohl nicht alle eCommerce-Firmen eine Mobile App besitzen, zeigen Forschungsergebnisse von Opera Mediaworks (2016) in Großbritannien, dass 37 % aller Verbraucher bereits In-App-Einkäufe gegenüber Mobilen Websites (23 %) bevorzugen. Das Forscherteam erwartet, dass die 40 % an gleichgültigen Verbrauchern ebenfalls in Richtung Shopping Apps tendieren werden. Viele Verbraucher sind der Meinung, dass Shopping Apps besser an ihre Bedürfnisse angepasst sind und dass sie das Zahlungserlebnis als angenehmer empfinden.

Quelle: Compuware (2013)

Warum Verbraucher Mobile Apps bevorzugen

Warum Verbraucher Apps Mobilen Websites vorziehen

Weshalb bevorzugen Leute Shopping Apps gegenüber Mobilen Websites? Compuware zeigt, dass Verbraucher, die Mobile Apps gegenüber Browsern bevorzugen, dies aufgrund von Bequemlichkeit, Geschwindigkeit und dem personalisierten Erlebnis tun. Andere Studien haben ergeben, dass Verbraucher auf zusätzliche Features und Möglichkeiten von Apps positiv reagieren, wie beispielsweise den Erhalt von Push-Benachrichtigungen.

Wer treibt M-Commerce voran?

Millennials, Mütter & Multikulturelle

Wenn man über Mobile Commerce spricht, ist es leicht, sich in einer Diskussion über Kanäle und Geräte zu verwickeln. Letztendlich geht es aber immer um die Menschen. Forschungen von Facebook zeigen, dass Millennials, Mütter und Multikulturelle in den Vereinigten Staaten verantwortlich für den größten Umsatz im Mobile Commerce sind. Millennials neigen dazu, Apps am meisten zu benutzen (61 % laden Einzelhandels-Apps herunter) Facebook meint „Was Millennials tun, ist, was jeder irgendwann tun wird.“

81
Gemeinsam haben diese Gruppen 81 % aller Mobilen Transaktionen angetrieben.

Quelle: Facebook (2015)

Mobile App vs. Mobile Website: wer schneidet besser ab?

Verbraucher ziehen Mobile Apps Mobilen Websites vor, weil sie der Meinung sind, dass das Einkauferlebnis besser ist und stärker auf ihre Anforderungen angepasst ist. Doch wie schneiden Mobile Apps im Vergleich zu Mobilen Websites und Desktop ab? In anderen Worten: Was wird Ihr Kapitalertrag sein?

Mobile App vs. Mobile Website

Apps liefern 2x die neue Nutzerbindungskraft

Die Studie von Criteo zeigt, dass Mobile Apps 2x die neue Nutzerbindungskraft liefern. Dies bedeutet, dass bei neuen Mobile-App-Benutzern die Wahrscheinlichkeit, dass sie innerhalb von 30 Tagen zurückkommen, doppelt so groß ist wie bei Mobile-Web-Benutzern. Eine größere Kundenbindung bedeutet eine bessere Chance, lebenslang treue Verbraucher entstehen zu lassen. Die meisten Kunden, die nach zwei Wochen noch immer dieselbe Shopping App verwenden, entwickeln sich zu Langzeit-Benutzern. Wie wir alle wissen, ist das Behalten eines Kunden deutlich profitabler und kostengünstiger als neue Kunden zu gewinnen.

35-1

Mobile App vs. Mobile Website

Mobile Apps konvertieren besser als Mobile Websites

Die Studie von Criteo zeigt, dass viele Verbraucher über Mobile Apps ihre Geschäfte abwickeln. Apps bieten 3x effizientere Transaktionen als Mobile Sites und sogar 1.5 mal so viele Konversionen wie Desktop. Wir können somit schlussfolgern, dass Apps nicht nur mit der Bindung neuer Kunden helfen, sondern auch in größerem Maß als Desktop und Mobile Browser konvertieren.

Mobile App vs. Mobile Website

App-Benutzer geben mehr als Mobile-Website-Benutzer aus.

Aus dem Bericht „State of Mobile Commerce“ von Criteo – welcher sich mit den weltweit führenden 25 % aller Mobilfunkhändler befasst – wird deutlich, dass Desktop nicht länger der König der teuren Einkäufe ist. Die Durchschnittsbestellwerte bei Apps übertreffen mittlerweile die von sowohl Mobilen Browsern als auch Desktop. Für 100 Dollar, die Kunden beim Desktop ausgeben, geben sie 127 Dollar in Mobile Apps und 95 Dollar auf Mobile Websites aus.

Durchschnittlicher weltweiter Einzelhandels-Bestellwert für Mobile in Dollar, von Channel (Indiziert vs. Desktop)

Quelle: Criteo (2016)

Verliere ich Kunden, wenn ich jetzt nicht in eine Shopping App investiere?

Verbraucher erwarten ein besseres und schnelleres Kundenerlebnis auf Mobilen Geräten. Tatsächlich beenden 61 % vorzeitig ihre Transaktionen, falls das Erlebnis nicht für Mobile angepasst ist. Außerdem verhalten sich Leute unterschiedlich auf Mobilen Geräten. Interaktionen sind hier mehr als 50 % kürzer als Desktop-Interaktionen, das Kundenverhalten ist deutlich fragmentierter und 80 % aller Transaktionen finden spontan statt. Responsive Websites sind ein erster guter Schritt, um einen guten Ersteindruck auf Mobile-Nutzer zu hinterlassen, doch sie können Inhalte nicht so schnell und leicht anzeigen wie es Native Apps können. Falls Sie nicht in eine App investieren, kann es sein, dass Ihre Kundschaft zu den Konkurrenten wechselt, die dies getan haben.

Ihre eigenen Native-App-Vorteile

Eine Native App zu besitzen, bedeutet, dass Ihre Nutzer ihre Ziele schnell und einfach erreichen können. Native Apps besitzen Features, die Mobile Websites nicht haben, wie beispielsweise die Möglichkeit, Push-Nachrichten und andere Meldungen zu senden. Push-Nachrichten haben eine Open Rate von 50-80 %. Indem Sie Deep-Links für Produkte in Ihren Push-Nachrichten anbieten, regen Sie dazu an, in der App sofort zu handeln. Andere Features, die Verkäufe antreiben, sind Wunschlisten und interaktive Lookbooks, durch welche der Durchschnittsbestellwert verdoppelt wird.

Es ist nicht entweder Mobile Website oder Native App

Eine erfolgreiche Mobile-Commerce-Strategie, die Ihre Kunden zufriedenstellt, beinhaltet sowohl eine responsive Website als auch eine Native-Mobile-App. Leute bevorzugen es, verschiedene Kanäle zu benutzen, bevor sie eine Entscheidung fällen. Ihre App und Website werden nicht miteinander konkurrieren, sondern Ihr kanalübergreifendes Marketing stärken. Ihre responsive Website stellt sicher, dass Sie mithilfe von Social Media, Blogs oder Suchen neue Kunden gewinnen. Ihre Mobile App wird sicherstellen, dass sie dableiben und sich sich in Stammkunden verwandeln.

iphone_grey

Verpassen Sie nicht Ihre Gelegenheit!

Braucht Ihr Unternehmen tatsächlich eine Mobile App, wenn Sie bereits eine Mobile Website besitzen? Vor 12 Jahren haben Geschäftsbesitzer dieselbe Frage über Websites gestellt, da sie bereits ein materielles Geschäft besaßen. Nur, weil Sie heute noch nicht von einer App abhängen, heißt es nicht, dass dieses nicht morgen Ihr Geschäft verändern wird. Entscheiden Sie sich für die beste Mobile-Commerce-Strategie und erstellen Sie noch heute Ihre Native App kostenlos!